Beitrag von Waldlabor, 15.04.2011, 15:15:41

Wie alles begann

Pflanzung der Pappelstecklinge

Das Waldlabor liegt auf einer Fläche der Stadt Köln, die bis 2009 ackerbaulich genutzt wurde. Die Idee für das Projekt entstand im Rahmen der RegioGrün Planung der Regionale 2010 ( www.regio-gruen.de). Die Entwicklung des grünen Freiraumkorridors „Zwischen schnellen Wegen“, der den Äußeren Grüngürtel entlang der Autobahn A 4 mit der Ville verbinden soll, ist das Ziel. Die Erarbeitung des Raumkonzeptes wurde von der Stiftung „Lebendige Stadt“ ( www.lebendige-stadt.de ) finanziell gefördert und vom Landschaftsarchitekturbüro „Lohrberg Stadtlandschaftsarchitektur, Stuttgart“ ausgearbeitet. Das Kölner Waldlabor ist auch deshalb eine besondere Anlage, weil dieser neue Wald nur durch die freiwilligen Spenden vieler Bürgerinnen und Bürger und die Unterstützung der Projektpartner Toyota und RheinEnergie gepflanzt werden konnte. Er ist damit ein sichtbares Zeichen des bürgerschaftlichen Engagements für den Wald in Köln.

Bereits zum „Tag des Baumes“ im Jahr 2008 hatte Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma, zusammen mit dem damaligen Präsidenten der Toyota Deutschland GmbH, Keiji Sudo einen Walnussbaum im Projektgebiet gepflanzt. Im Sommer 2009 wurde mit der Aktion „Ein Wald für Köln“ zu Spenden für die Aufforstung aufgerufen. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Köln e.V. ( www.sdw-nrw-koeln.de ), übernahm die Spendenverwaltung für diese Aktion.

Die städtische Forstverwaltung des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen erarbeitete die Aufforstungspläne. Grundlage war ein Gutachten zur Eignung von Baumarten vor dem Hintergrund des Klimawandels von Professor Andreas Roloff vom Forstbotani-schen Institutes der TU Dresden. Die Baumarten des Energiewaldes wurden aufgrund der Empfehlungen von Experten, die bereits Erfahrungen mit der Bewirtschaftung von Kurzumtriebsplantagen gesammelt hatten, ausgewählt.

Nachdem die landwirtschaftliche Nutzung beendet war, wurde im Winter 2009 zunächst mit der Anlage der Rundwege begonnen. Im März 2010 begann die Aufforstung.

Am 21.März 2010, dem „internationalen Tag des Waldes“, trafen sich Hunderte von Menschen zur Einweihung und großen Pflanzaktion. Mit dabei waren auch der Oberbürgermeister der Stadt Köln Jürgen Roters, der jetzige Präsident der Toyota Deutschland GmbH, Toshiyaki Yasuda und der Vorstandsvorsitzende der RheinEnergie, Dr. Dieter Steinkamp.

 Pflanzung des ersten Baums

Kölner Bürger pflanzen im Waldlabor

 

Im April 2010 wurde der Energiewald angelegt. Die verschiedenen Weiden und Pappel-sorten wurden als ca. 20 cm lange Steckhölzer mit einer Pflanzmaschine in den Boden gesteckt.
Zum „Tag des Baumes“ am 25. April 2010 konnte ein weiterer Abschnitt des Wandel-waldes eingeweiht werden. Bettina Böttinger und Frank Schätzing pflanzten gemeinsam mit Klimabotschaftern der Aktion „Plant for the Planet“ Vogelkirschen, den „Baum des Jahres 2010“.
v.l.n.r. Bestsellerautor Frank SchätzingJürgen Stolze (General Manager Öffentlichkeitsarbeit Toyota)Volker Staufert (Vorstandsmitglied RheinEnergie)TV-Moderatorin Bettina BöttingerElfi Scho-Antwerpes (Bürgermeisterin Stadt Köln)

Nachdem weitere Spenden gesammelt wurden, konnte am 27. November 2010 ein weiteres Stück des Wandelwaldes aufgeforstet werden. Auch diesmal nahmen viele vom Projekt begeisterte Menschen, Familien und Kinder an der Pflanzaktion teil.